Renée Levi

Regina, die liegende Beth

Regina-Kägi-Hof 13
8050 Zürich
  • © Pierluigi Macor / Stadt Zürich KiöR («Neuer Norden Zürich»)

  • © Pierluigi Macor / Stadt Zürich KiöR («Neuer Norden Zürich»)

2000
Wandmalerei

Als ausgebildete Architektin und Malerin ist Renée Levi (*1960, CH) eine Pendlerin zwischen den Disziplinen. Sie arbeitet häufig orts- bzw. raumbezogen und greift mit malerischen Mitteln in bestehende architektonische Ensembles ein. Vor diesem Hintergrund ist auch ein weithin sichtbares Projekt entstanden, das Renée Levi im Auftrag der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) für den Regina-Kägi-Hof in Oerlikon entwickelt hat. Regina, die liegende Beth ist eine ornamentale Fassadengestaltung, die sich als Allover über die Aussenwände des Heizkraftwerks zieht. Levi hat eine allseits bekannte Chiffre zum gestalterischen Ornament erklärt und damit im Quartier ein «landmark», ein Wahrzeichen, gesetzt. Die Zahl bezieht sich auf Regina Kägi-Fuchsmann (1889-1972), die Namensgeberin der Genossenschaftssiedlung. Kägi-Fuchsmann hat 1932 als Leiterin der Proletarischen Kinderhilfe und später als Zentralsekretärin des Schweizerischen Arbeiterhilfswerkes umfangreiche Hilfsprogramme für notleidende Kinder ins Leben gerufen. Levi: «Eine 2 ist das Miteinander, das Umfassende, das Teilbare.»